Laura Clérico (1966)

Lebenslauf

 

1. Studien

01.03.1984-14.06.1989:         Jurastudium an der Universität von Buenos Aires (UBA).

19.10.1989:     Abschluss: Rechtsanwältin und Prokuristin.

29.11.1989:     Aufnahme in die An­waltskammer der Stadt Buenos Aires.

01.10.1994-28.11.1995:         Magisterstudium an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) mit einem Forschungsstipendium vom DAAD. Betreuer: Prof. Dr. R. Alexy.

19.01.1996, Abschluss: Magister Legum (LL.M).

31.01.1996-30.07.1999: Doktorandin an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) mit einem Stipendium vom DAAD. Thema der Doktorarbeit: „Die Struktur der Verhältnismäßigkeit“. Doktorvater: Prof. Dr. R. Alexy.

11.07.2000: Doktorprüfung mit Abschlussnote “summa cum laude”. Abschluss: Dr. iur.

29.06.2001: Auszeichnung der „Kieler Doctores Iuris e.V.”, Kiel, für die Doktorarbeit.

 

2. Beruflicher Werdegang

01.03.1992-01.08.1994:         Vertreterin des Staates und Rechtsberaterin am Bundes­justiz­mi­nis­te­rium, Buenos Aires, Argentinien.

01.01.2000-01.03.2002: Beraterin am Bundeserziehungsministerium über Bildung für Menschenrechte, Ethik und Bürgerschaft. Im Rahmen dieser Stelle:

11-18.06.2001: Teilnahme am Intensivseminar über den Umgang im Unterricht mit dem Thema des Holocaust (Teachers' Institute on Holocaust Studies), Florida Atlanta University (USA) mit einem Stipendium des argentinischen Bundesaußenministeriums.

14.08.2001-14.09.2001: Consultant der UNESCO für das Internationale Bildungsbüro in Genf (Schweiz).

02.07-09.07: Leiterin des Akademischen Bereichs für Bildung und Kultur des „Proyecto Digesto” (Analyse von expliziten und impliziten Derogationen von Normen, bereignigte Fassung von Normen) der Provinz (Bundesland) Río Negro, Juristische Fakultät, Universität von Buenos Aires.

 

3. Wissenschaftlicher Werdegang

Seit 09.2007: Forscherin CONICET (Nationaler Rat für wissenschaftliche und technologische Forschung), Argentinien. Beurlaubt seit dem 1.4.2014. Thema: Das Argument des vergleichenden Rechts in der menschenrechtlichen Argumentation.

07.2008, 07.2009, 07.2010; 1994-1999: Forschungsaufenthalte an der Universität Kiel; Lehrstuhl: Prof. Dr. Dr h. c. mult. R. Alexy.

01.02.1990-25.02.1992:         Wissenschaftliche Assistentin an der Universität Buenos Aires (UBA) mit einem Forschungsstipendium im Programm Wissenschaft und Technik (UBACYT). Thema: „Angemessene Dauer des föderalen Verwaltungsprozesses“. Betreuerin Prof. Dra. M. I. Azaretto.

 

4. Akademischer Werdegang 

03.2003 bis heute: Professorin für Verfassungsrecht [1/4 Stelle], Facultad de Derecho, Universität von Buenos Aires (UBA) im Jura Studium. Beurlaubt seit 1.4.2014.

April 2014-April 2016,  DAAD-Professorin, Juristische Fakultät, FAU Universität Erlangen-Nürnberg.

08.2005-08.2007: Lehrstuhlinhaberin für das Fach „Allgemeine Grundsätze des lateinamerikanischen Rechts”. Einführungssemester, Universität von Buenos Aires (UBA).

2003-2005: Gastprofessorin, „Verfassungsrecht”, Juristische Fakultät, Universität von Patagonien (Campus Esquel).

 01.04.2003-31.7.2003: Professorin für „Lehre und Praxis des Verfassungsrechts“. Fachausbildung im Bereich Verwaltung und Gesetzespraxis, Kooperationsprogramn zwischen der Universität von Buenos Aires (UBA) und dem Bundesparlament in Argentinien.

01.08.1999-01.07.2001: Dozentin für Rechtstheorie und Öffentliches Recht I an der Universität San Andrés (UdeSA).

01.04.1993-31.07.1994: Dozentin für Verfassungsrecht und Verfassungsvergleichung. Juristische Fakultät. Universität von Lomas de Zamora, Provinz von Buenos Aires.

 01.12.1989-01.08.1994; 2001-2003: Lehrende Assistentin am Lehrstuhl: Verfassungsrecht an der Universität Buenos Aires (UBA). Abgeschlossene Dozentenausbildung und Seminare zur Weiterbildung auf dem Gebiet des öffentlichen Rechts, Menschenrechte und der Rechtssoziologie. Juristische Fakultät, Universität  von Buenos Aires.

 

    Professorin in Postgraduierten-Studiengängen

24-26.8.2017: Professorin des Intensivseminars “Constitucionalismo, derechos humanos y argumentación”, Maestría en Derecho, Facultad de Derecho y Ciencias Sociales, ICESI, Cali, Colombia.

5.7.2017. Professorin des Intensivseminars , “Constitucionalismo, principialismo y garantismo”, Facultad de Ciencias Sociales y Jurídicas de Toledo, Universidad de Castilla La Mancha, Spanien.

27-31.3.2017: Professorin des Intensivseminars “Proportionalität und Gleichheit”, Instituto Tecnológico de México (ITAM), Ciudad de México.

August 2015, 2016, 2017: Professorin im Programm über Gender, Facultad de Derecho (UBA), Modul: Gleichheit und Verfassungsrecht.

Seit April 2014: Professorin des Master of  Human Rights, FAU Erlangen. Vom 2014-2016 als DAAD- Gastprofessorin, seit April 2016 als Lehrbeauftragte für das Seminar „Leading Cases of Human Rights“ (WS) und das Seminar „Transitional Justice“ (SS).

15.-20.4.2012; 2013: Professorin im Doktoranden-Intensivstudium für ausländische Studierende, Fach: Verfassungsinterpretation (jeweils 20 Stunden). Juristische Fakultät, Universität von Buenos Aires.

14.-31.5.2012; September 2013: Professorin im Master-Studiengang “Derechos Humanos y Democratización” (Teil des von der EU geförderten Programms "Global Campus of Master’s Programmes and Diplomas in Human Rights and Democratisation") an der Universität von San Martín, Argentinien. Fächer: Soziale Menschenrechte (12 Stunden); „Gender Diversität und Menschenrechte“ (10 Stunden).

2008 - 2009 – Professorin, Doktorstudium, Seminar  "Verhältnismässigkeitsprinzip", Juristische Fakultät, Universität von Buenos Aires.

April 2004 – 2006 – Gastprofessorin, Seminar “Verfassung und Verwaltung”, Postgraduierten-Studium,  Juristische Fakultät, Universität von Comahue, Patagonien (Neuquén Campus).

 

 5. Geförderte Forschungsprojekte  

2017-2020: Ko-Leiterin (mit Prof.  Dr. Leticia Vita und Dr. Martín Aldao) des Forschungsprojekts von PICT-2015-3239 (Raíces), Facultad de Derecho (UBA): “Soziale Menschenrechte von einer integralen Perspektive”. Partner an der Universität von Girona (Spanien): Dr. Diego Papayanis.

2016-2019: Ko-Leiterin des Forschungsprojekts: „Menschenrecht auf Erziehung“. Forschungsinstitut „Ambrosio Lucas Gioja”. Universität von Buenos Aires. Förderung: UBACYT.

2012-2015: Co-Leiterin  des Forschungsprojekts: „Die Durchlässigkeit der Justiz hinsichtlich der neuen Anforderungen der Gleichheit“. Forschungsinstitut „Ambrosio Lucas Gioja”. Förderung: UBACYT.

2010-2012: Co-Leiterin des Forschungsprojekts „Die Ausbildung der Richter: Profile und Sachgemäßheit im Zusammenhang mit einem egalitären Gesellschaftsmodell“, Projekt UBACYT. Forschungsinstitut „Ambrosio Lucas Gioja”. Förderung: UBACYT.

 2006-2009: Co-Leiterin des Forschungsprojekts „Hochschul-Bildungspolitik in Argentinien, ausgedrückt in Gesetzgebung und Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofs.” Forschungsinstitut „Ambrosio Lucas Gioja”. Förderung: UBACYT.

 03.2003-12.2004: Leiterin des Forschungsprojekts „Geschichte der Dozentenausbildung in der Juristischen Fakultät der Universität von Buenos Aires als Bildungsprojekt“. Forschungsinstitut „Ambrosio Lucas Gioja”. Förderung: UBACYT.

 2002-2005: Mitglied des Projekts „Diskurse in der Rechtsproduktion und –anwendung” (D-01/35072) mit der finanziellen Unterstützung für die Zusammenarbeit von ForscherInnen in Deutschland und Argentinien durch Stiftung „Antorchas“ und DAAD (PPP-Programm).

 

6. Mitglied in Netzwerken

 „Ius constitutionale commune für Lateinamerika“, Max Planck Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Heidelberg. http://www.mpil.de/en/pub/research/areas/comparative-public-law/ius-constitutionale-commune.cfm

SELA, Latin American Legal Studies organisiert und koordiniert von Yale Law School,  Teilnahme am jährlichen Seminar SELA. http://www.law.yale.edu/intellectuallife/SELA.htm

Leverhulme Inter-American Human Rights Network.

           http://interamericanhumanrights.org/about-us/network-member-profiles/wider-network/

 

7. Herausgeberin, Peer Review Gutachterin

Externe Gutachterin (double lind peer review) für Zeitschriften:

2018: a) Politics, Groups, and Identities (Taylor & Francis).

2016-2017: a) Revista Estudios Socio-Jurídicos (Kolumbien); b) Revista de la Facultad de Derecho (Uruguay); c) Diké (Mexico).

2015: a) Discusiones (portal DOXA, Córdoba); b) Revista Latinoamericana de Educación Comparada; c) Journal of Supranational Policies of Education.

2014: Health and Human Rights: An International Journal (Harvard University); b) Revista Sexualidad, Salud y Sociedad (CLAM, Brasil); c) Journal of Supranational Policies of Education.

2013: Revista Isonomía (México); b) Revista de Ciencias Sociales de la Universidad de los Andes (Bogotá, Kolumbien).

Seit 2013: Mitglied des Beratungsausschusses der Zeitschrift über Rechtsphilosophie

  „ Discusiones“: www.cervantesvirtual.com/portales/doxa/consejo_editorial_discusiones/

2008-2015: Mitglied des Beurteilungsausschusses des Jahrbuchs für Forschung, Psychologische Fakultät, Universität von Buenos Aires.

Seit 2008: Mitglied des Beratungsausschusses der Zeitschrift  "Lecciones y Ensayos" (Studenten Law Review), Juristische Fakultät, Universität von Buenos Aires.

Seit 2003: Mitherausgeberin der Zeitschrift „Academia. Revista sobre enseñanza del Derecho” (Review of Legal Education), Universität von Buenos Aires.

 

 8. Mitglied von Auswahlausshüssen

 2015-2016: Mitglied des Ausschusses – Bereich Recht, Politik und Internationale Beziehungen  – für die Beurteilung der Stipendien für Doktor- und Postdoktorarbeiten, CONICET (Nationaler Rat für wissenschaftliche und technologische Forschung), Argentinien.

 03.2010-08.2012: Mitglied des Ausschusses – Bereich Geisteswissenschaften CTA 2 – für die Beurteilung der Stipendien für Masterarbeiten, Doktorarbeiten und Forschungsprojekten, Universität von Buenos Aires.

 10.2003, 11.2005: Mitglied des Auswahlausschusses für Doktorandenstipendien des DAAD, Buenos Aires.

 

9. Betreute Doktorarbeiten und Magisterarbeiten

 a. An der Juristischen Fakultät der Universität von Buenos Aires (UBA)

2015-2018: Doktorarbeit von Mag. Federico De Fazio über “General Theory of Constitutional Social Rights: Foundations and Limits” (Ko-Betreuung mit Prof. Dr. Jan Sieckmann). Doktorprüfung mit Abschlussnote “summa cum laude”.

2012-2016: Doktorarbeit von Liliana Ronconi über Menschenrecht auf Erziehung und Gleichheit. November 2016: Doktorprüfung mit Abschlussnote “summa cum laude”.

2008-2013: Doktorarbeit von Mag. Sebastián Scioscioli über Grundrecht auf Erziehung im Kontext eines Bundeslands. September 2013: Doktorprüfung mit Abschlussnote “summa cum laude”.

Seit 2017: Doktorarbeit von Camila Fernández Meijide über „Rechte von Migranten in Argentinien“.

Seit 2016: Doktorarbeit von Mag. Celeste Novelli über “Gender approaches in the Inter American System of Human Rights and its projection on the Argentine law”.

Seit 2015: Doktorarbeit Esteban Nader über  “Impakt der Entscheidung an der Argentinischen Supreme Court im Bereich von policies. Die Entscheidung über die Säuberung des Riachuelo”.                                             

b. Global Campus of Master’s Programmes and Diplomas in Human Rights and Democratisation, Universität von San Martín, Argentinien

2015-2016: Magisterabeit von Celeste Novelli über Analyse von Gender-Stereotypen und Rechtsprechung des Interamerikanischen Gerichtshofes für Menschenrechte über Gewalt gegen Frauen. September 2016, Abschlussnote: Ausgezeichnet (10 von 10).

2012: Magisterarbeit von María del Pilar  Gutiérrez Perilla über Soziale Menschenrechte in der Rechtsprechung des Interamerikanischen Gerichtshofes für Menschenrechte. November 2012, Abschlussnote: Ausgezeichnet (10 von 10).

2012: Magisterarbeit von Tina Schubbe über kulturelle Menschenrechte. November 2012, Abschlussnote: Ausgezeichnet (10 von 10).

c. FAU, Universität Erlangen/Nürnberg.

2016: Magisterarbeit, LL.M. "Deutsch-Französisches Recht", von Cornelia Mary über Menschenrechte von Migranten in der Rechtsprechung des EGMR und EUGH. Juristische Fakultät, FAU, Universität von Erlangen/Nürnberg.

  Magisterarbeiten, Studiengang Human Rights

2017-2018: Gretel Mejía, über “Unthreading the weave of silence over sexual violence  an analysis of the Sepur Zarco case in Guatemala”.

2017-2018: Hyun Jung Lee, über “European Court of Human Rights and same sex marriage: proportionality or something else?”

2017: Natalia Borquez über Maquilas, “Towards Transformative Equality in the Work of the IACtHR and the IACHR. Social rights and vulnerability of women to violence“.

 

10. Betreung von Postdoktoranden (mit Förderung vom Nationalen Rat für wissenschaftliche und technologische Forschung, CONICET, Argentinien)

Seit 2017: Dr. Martín Aldao über “Enhancing democracy through constitutional arguments: Sexual diversity, housing and education in Buenos Aires City” (Ko-Betreuung mit Prof. Dr. Nancy Cardinaux).

Seit 2016: Dr. Emilia Barreyro über “The right to justification as foundation of the procedural paradigm of the Constitutional Democratic State” (Ko-Betreuung mit Prof. Dr. Aníbal D Auria).

Seit Februar 2016: Dr. Leticia Vita über “The influence of Weimar Constitution on Argentine Constitution of 1949: peculiarity and sources of social constitutionalism”.

Seit 2015: Dr. Lila García über “Migrant populations and protection of rights. Access to an effective judicial protection due to exclusion State acts towards migrant persons in Argentina (2004-)” (Ko-Betreuung mit Prof. Dr. Pablo Slavin).

Seit  2014: Dr. Silvina Pezetta über “To be a Law professor. Justice, the rule of law and organizational practices” (Ko-Betreuung mit Prof. Dr. Nancy Cardinaux).

 

11. Gutachterin von Doktor- und Magisterarbeiten

a. FAU, Universität Erlangen/Nürnberg, Master Human Rights.

2017: 14 de mayo de 2018: Evaluación de la tesis de la Maestranda Aneth Lwakatare-Thumm,  The multilevel framework of the human right to water – A comparison of Argentina and Tanzania. Supervisor: Prof. Dr. Markus Krajewski.

2017: Magisterarbeit von Marwa Hamed über “ The International Legal Framework of Using Drones as Electronic Surveillance Tool in de Context of Human Rights Field”. Supervisor: Prof. Dr. Markus Krajewski.

b. Universität von Valencia (Spanien)

2017: Doktorarbeit von María Dalli Almiñana über „Die universelle Trägerschaft des Menschenrechts auf Gesundheit: einige Grenzen für ihre Umsetzung“.

c. Universität von Buenos Aires

2015: Magisterarbeit von Quintero Jiménez über „Das Grundrecht auf Gesundheit in Argentinien und Kolumbien“.

2014: Doktorarbeit von Silvina Zimmerman über „Menschenrechte von Indigenen Gemeinschaften“.

2014:  Doktorarbeit von Mag. Anahí González über „Soziale Repräsentationen über die Menschenrechte von internationalen Migranten in Argentinien aus der  zweiten Hälfte des XX. Jahhundert: Rekonstruktion der Perspektiven von Richter auf der lokalen Ebene“.

2013: Magisterarbeit von María Elena Salazar Sierra über „Das Recht auf Ernährung in Kolumbien und Argentinien im Kontext der Ernährungskrise“.

2012: Doktorarbeit von Leticia Vita über „Legitimität des Rechts und Staates in der Staatslehre von Weimar: Hans Kelsen, Carl Schmitt und Herman Heller“.

2010: Doktorarbeit von Martín Aldao über den „Unterschied zwischen dem Öffentlichen und dem Privaten“.

2007: Magisterarbeit  von Lucía Rodríguez über „Das Bundesgesetz über Erziehung, eine vergleichende Perspektive von Gewerkschaften, Laizistischen Verbänden und religiösen Sektoren“.

d. Universität von San Martín, Argentinien, Global Campus of Master’s Programmes and Diplomas in Human Rights and Democratisation.

28 de agosto de 2017: Evaluación de la tesis del Maestrando Ricardo Vallarino sobre el tema “Regulación sexo/genérica y jóvenes LGBTI. Prácticas institucionales en la clase de educación física en la Ciudad Autónoma de Buenos Aires”, Tutor de Posgrado Diego López. Maestría en Derechos Humanos y Democratización en América Latina y el Caribe, Universidad Nacional de San Martín.

2014: Magisterarbeit von Hedme Sierra Castro über „Menschenrechte und Überwachung von Kommunikationen“.

2012: Magisterarbeit von Manuel Sánchez Moreno über „Gender und Transitional Justice: sexuelle Gewalt in der Rechtsprechung von Internationalen Strafgerichten zum ehemaligen Jugoslawien und Ruanda”.

e. Universität von La Plata

2012: Magisterarbeit von Ximena  Sierra Camago über „Straflosigkeit für Verbrechen sexueller Gewalt durch paramilitärische Gruppen gegen Mädchen und Jugendliche in der kolumbianischen bewaffneten Konflikts als Folge einer patriarchalischen Struktur in den Prozess der Gerechtigkeit und Frieden“.

f. Universität von Córdoba

2016: Magisterarbeit von Carlos Fernando Huais über die „Verfassungswidrigkeit des Artikels 214 Abs. 2 des argentinischen BGB“.

2011: Magisterarbeit von Juan Pablo Rodas Peluc über „Die Gay Ehe im argentinischen Recht“.

g. Universität von Rosario

2010:  Dorktorarbeit von Mariana Isern über „Das Grundrecht auf Lebensqualität in Pflegeheimen. Eine neue Herausforderung des Verfassungsrechts“.

 

12. Förderung von Projekten und Organisation von internationalen Tagungen

5.-7.11.2015, Förderung von DAAD für den Workshop "Menschenrechte als transnationales Verfassungsrecht – Menschenwürde, Verhältnismäßigkeit und Gleichheit", Sitzungssaal des Juridicums, FAU, Universität Erlangen/Nürnberg.

6.-8.11.2014, Förderung von DAAD für den Workshop "Menschenrechte als transnationales Verfassungsrecht. Theoretische Grundlage", Sitzungssaal des Juridicums, FAU, Universität Erlangen/Nürnberg.

4-6.11.2010, DAAD Förderung des Humboldt Symposiums "Internationalization of Constitutional Law - Constitutionalization of International Law", Universität von Buenos Aires (mit Griselda Capaldo, Jan Sieckmann und Jan Freigang).

 8-10.03. 2010 DAAD Förderung des DAAD-Alumni Seminars "Law, Morals and Politics in the XXI Century. On the Current Validity of Hans Kelsen's General Theory of Law and State",  Universität von Buenos Aires.

7-9.10.2009 DAAD Förderung des DAAD-Alumni Seminars "Theorie der Grundrechte", Universität von Buenos Aires.

2006 – 2009  August 2010 - August 2012; September 2012-August 2015: Förderung von Forschungsprojekt,  UBACyT, Universität von Buenos Aires (mit Nancy Cardinaux).

2003 - 2004 Förderung von Forschungsprojekt, Universität von Buenos Aires.

25.04.2001 Publikationszuschuss der Dr. Otto Bagge-Gedächtnisstiftung, Kiel.

 

13. Verschiedenes

Seit 2014: Stellvertretende Richterin erster und  zweiter Instanz Verwaltungsgerichtsbarkeit der Autnomen Stadt von Buenos Aires.

2008: Vertreter in der Auswahlkommission für Bundesrichter von der Provinz von Salta (Resolution 518, 30.10.2008).